Grundlegendes zur Pflege

In diesem Bereich wollen wir über die verschiedenen Formen der Pflege, aber auch Möglichkeiten zur Beratung und Information, zu zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleistungen sowie besondere Schulungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige informieren.

Bei den Pflegeformen untersscheiden wir zwischen der ambulanten Pflege, einer teilstationären oder einer stationären Pflege.die durch eine Verhinderungspflege unterstützt werden kann und einer stationären Pflege.

Bei der ambulanten Pflege gibt es Möglichkeiten zur Unterstützung in Betreuungsgruppen oder als Verhinderungspflege. Die Tag- und Nachtpflege kann als Einrichtung zur ambulanten, wie auch zur teilstationären Pflege gehören.

Eine Pflege in einer stationären Einrichtung kann als Kurzzeitpflege vorübergehend oder als dauerhafte Pflege in einer Pflegeeinrichtung unterschieden werden.

Für alle Pflegebedürftigen wurde die zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistung ausgeweitet und als Entlastungsbetrag stufenweise auf 125 € monatlich erhöht. Dieser Betrag ist zweckgebunden und soll Angebote für pflegende Angehörige finanzieren, um diese zu entlasten.

Erstattet werden können Aufwendungen, die bei einer Inanspruchnahme von:

- Leistungen der Tag- und Nachtpflege,
- der Kurzzeitpflege,
- der ambulanten Pflegedienste (Pflegegrade 2-5) sowie der
- nach Landesrecht anerkannten Angebote zur Unterstützung im Alltag (Betreuungsgruppen, Einzelbetreuung, Familienentlastende Dienste, Haushaltsnahe Dienstleistungen, Alltags- und Pflegebegleitung)
entstehen.

Zugelassene Anbieter niedrigschwelliger Betreuungs- und Entlastungsleistungen nach § 45 findet man zum Beispiel bei der AOK

 

 

Beratung und Information  

ambulante Hilfen/ Verhinderungspflege   

Tag- und Nachtpflege  

Kurzzeitpflege 

stationäre Pflege

Schulung pflegender Angehöriger